Häuser für Millionen Jahre
So nannten die Pharaonen ihre Totentempel. Bauwerke, die sie den Göttern weihten. Bauwerke, die die Nachwelt für alle Zeiten an die Söhne des Re erinnern sollten und mit denen sie sich selbst vergöttlichten
Mit Amenhotep I (2. Herrscher der 18. Dynastie) begann die Tradition, Grabstätte und Totentempel örtlich voneinander zu trennen. Er war es auch, den die Bewohner von Deir-al-Medina zu ihrem Schutzheiligen erhoben.

 
Das Ramesseum
Totentempel Ramses II
Medinet Habu
Totentempel Ramses III
Deir-al-Bahari
Totentempel der Pharaonin Hatshepsut (5. Herrscherin der 18. Dynastie)
Von vielen verkannt, als herrschsüchtig und über Leichen gehend hingestellt,
war sie eine kluge, weitsichtige und durchsetzungsstarke Persönlichkeit, die den Reichtum und die
Macht des ägyptischen Reiches mehrte und ihm eine lange Phase des Friedens bescherte.
Sie führte Feldzüge und schickte eine Expedition in das schon
zu ihrer Zeit legendäre Land Punt, vermutlich in den heutigen Sudan.
Von dort wurden wertvolle Rohstoffe und exotische Tiere und Pflanzen ins Land gebracht,
zum Beispiel Weihrauchbäume zur Gewinnung des Harzes für die Tempelrituale.
Diese Expedition ist in ihrem Tempel in allen Einzelheiten dargestellt.

Edfu



zurück zum Nil
Home
Home Ägypten