Der Gouverneurspalast

Etwa 300 m nördlich des großen Tempels, inmitten eines ausgedehnten Nekropolengebietes, liegt ein bisher als "Middle Kingdom Palace" oder "Gouverneurspalast" bezeichnetes Bauwerk.
Das aus Lehmziegeln errichtete Gebäude misst 120 m in der Länge und mindestens 90 m in der Breite. Seine noch sichtbaren Mauerzüge sind zum Teil bis zu einer Höhe von 2 m erhalten. Die Anlage setzt sich aus zwei großen Komplexen zusammen.
Den ersten Komplex erreicht man über den an der Südwestseite gelegenen Eingang. Dieser führt, der Hauptachse folgend, in zwei größere Höfe, in denen sich Säulenbasen aus Kalkstein in situ befinden. Westlich an diese beiden Höfe schließt ein Bereich mit kleinen Kammern an, welche als Magazin- und Verwaltungsräume gedeutet werden können. In der Nordwestecke des zweiten auf den Eingang folgenden Hofes bildet eine durch zwei Säulen markierte Passage den Übergang zum zweiten Komplex und dem dort direkt anschließenden großen Peristylhof. Wie durch die erhaltenen Säulenbasen deutlich wird, besaß der Peristylhof an seiner Ost- und Westseite Säulenreihen, die an der Nordseite des Hofes von einer doppelten Säulenreihe abgeschlossen wurden. Von dort aus gelangt man in den sogenannten Thronsaal, eine dreischiffige Halle mit mehr als vier Meter dicken Umfassungsmauern. An der Westwand dieser Halle wurden von dem Archäologen Shafik Farid drei Statuen aus Kalkstein und Quarzit aufgefunden, von denen eine beschriftet war. Diese stellte gemäß ihrer Inschrift den "Iri-Pat, Hati-a, Vorsteher der Bastet-Priester, Chakaureseneb" dar, dessen Grab sich neben dem anderer Würdenträger in dem östlich des Palastes gelegenen Nekropolenareal befindet. Aufgrund seines basilophoren Namens kann die Amtszeit des Chakaureseneb von der Regierungszeit Sesostris III. bis in die frühe Regierungszeit Amenemhets III. datiert werden. Dies wird durch einen ebenfalls im "Thronsaal" aufgefundenen Türsturz, auf welchem Amenemhet III. in der Sedfestkapelle thronend dargestellt ist, bestätigt. Die bisher freigelegte Nutzungsphase der Anlage kann somit sicher in die zweite Hälfte der 12. Dynastie datiert werden.
Ebenso wie im ersten Komplex befinden sich auch im westlichen Bereich des zweiten Komplexes kleinere Räume, die neben administrativen durchaus auch repräsentative Funktionen besaßen: So sind die direkt westlich an den großen Peristylhof angeschlossenen Räume zum Teil mit eigenen kleinen Säulenstellungen versehen; hierunter befindet sich auch ein "Kleiner Peristylhof".

Literatur:
S. FARID, Preliminary Report on the Excavations of the Antiquities Department at Tell Basta (Season 1961), in: ASAE 58, 1964, 85-98.
C. VAN SICLEN, Remarks on the Middle Kingdom Palace at Tell Basta, in: M. Bietak, House and Palace, 239-246.

 

Startseite TELL BASTA-PROJECT